Hilfsnavigation

Druckversion  |  Kontrastansicht  |    Schriftgrösse Normal Grösser
SIE SIND HIER FAQ/Infocenter

Arinet

FAQ -
Häufige Fragen

Hier finden Sie erste Informationen
zu ARINET und zu unseren Angeboten

Wissenswertes zu ARINET und zum Angebot

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl häufig an uns gerichteter Fragen zu den folgenden Bereichen:
Vielleicht finden Sie in dieser Übersicht bereits die gewünschte Information. Sonst sprechen Sie uns gern an.

Wann gibt es bei ARINET eine Sprechstunde?
Jeden Mittwoch von 14.00 bis 16.00 Uhr haben wir eine offene Beratung. Sie können ohne Termin kommen und erhalten eine kurze Einzelberatung durch die Abteilungen berufliche Rehabilitation, den Integrationsfachdienst oder Arbeit im Netzwerk.
Beim Hamburger Fachdienst erhalten Sie nach telefonischer Absprache einen persönlichen Gesprächstermin. Dies ist auch in der Abteilung der beruflichen Reha möglich.

Was muss ich zur Beratung mitbringen?
Bewerbungsunterlagen, sofern vorhanden, ansonsten sind keine weiteren Unterlagen erforderlich.

Muss ich mich für die Beratung telefonisch anmelden?
Nein, Sie können kommen, wenn es Ihnen passt.

Wo findet die Beratung statt?
In der Schauenburgerstr. 6 im zweiten Stock der ARINET GmbH. Sie melden sich beim Empfang an.

Wo sitzt ARINET und wie komme ich da hin?
Sie finden uns in der Hamburger Innenstadt, Nähe Rathaus. Sie erreichen uns am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Haltestellen S- und U-Bahn Jungfernstieg und U-Bahn Rathaus.

Findet die Beratung auch während der Schulferien statt?
Ja

Muss ich eine Schwerbehinderung haben, um beraten zu werden?
Nein.

Ich brauche Informationen zum Thema Schwerbehinderung.
Kommen Sie gern vorbei, unser Integrationsfachdienst berät Sie.

Woher bekomme ich einen SB-Ausweis?
Beim Versorgungsamt, wie und wofür gut, lassen Sie sich gern beraten beim IFD.

Ich habe Probleme im Arbeitsleben und brauche Unterstützung.
Nehmen Sie gern Kontakt mit dem Hamburger Fachdienst auf. Der Fachdienst unterstützt Menschen, die in einem Beschäftigungsverhältnis stehen.

Entstehen für mich Kosten?/Wer trägt die Kosten?
Nein bzw. nur Fahrkosten zu uns.

Kann ich mit meinem Betreuer/Klienten/Patienten zusammen vorbeikommen?
Auch das ist möglich.

Ich suche Arbeit.
Hier können wir unterstützen, wenn eine anerkannte Gleichstellung/ Behinderung vorliegt oder Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben beantragt werden können. Hier sind sozialrechtliche Voraussetzungen zu bedenken. Eine individuelle Prüfung könnte in einem Gespräch im Rahmen der OVB stattfinden.

Ich möchte mich generell über ARINET bzw. Ihre Möglichkeiten, mich zu unterstützen, informieren.
Informieren Sie sich gern im Rahmen der OVB-Zeit.

Ich suche Arbeit in Teilzeit, ist das auch möglich?
Grundsätzlich ja, siehe Antwort Frage "Ich suche Arbeit".

Ich suche einen Nebenjob, vermitteln Sie auch 400-EUR-Jobs?
Ja, in dem Projekt PiCo, jedoch nur Menschen mit einer anerkannten Behinderung/Gleichstellung.

Ich beziehe Erwerbsminderungsrente, möchte aber wieder arbeiten.
Hier könnten Sie sich im Rahmen der OVB von der Abteilung AIN oder IFD beraten lassen, dass kommt auf die Perspektive an.

Ich war schon mal bei Ihnen, muss ich jetzt trotzdem zur OVB kommen?
Nein, Sie können sich auf das seinerzeit geführte Gespräch mit Ihrer Ansprechperson beziehen.

Ich möchte eine berufliche Reha machen.
Für allgemeine Informationen zur beruflichen Rehabilitation können Sie den offenen Termin jeden Mittwoch von 14 - 16 Uhr nutzen. Möchten Sie klären, ob Sie bei ARINET Ihre Teilhabeleistung durchführen wollen, verabreden Sie bitte ein Einzelgespräch mit einer/m Mitarbeiter/in der Rehaabteilung.

Muss meine Reha bereits bewilligt sein oder kann ich mich jetzt schon anmelden?
Sie können zu jeder Zeit des Verfahrens Kontakt zu ARINET aufnehmen.

Mein Antrag auf Reha wurde abgelehnt, was mache ich nun?
Oft ist es hilfreich gegen den Bescheid Widerspruch einzulegen.

Wie lange sind die Wartezeiten für eine berufliche Reha?
In der Regel treten keine Wartezeiten auf. Erkundigen Sie sich einfach.

Ich möchte mich allgemein zur beruflichen Reha informieren.
Dann kommen Sie am Mittwoch zur OVB (jeweils 14-16 Uhr) vorbei.

Welche Voraussetzungen braucht es, um an einer beruflichen Rehabilitation teilnehmen zu können?
Dazu benötigen Sie eine Bewilligung für eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben durch den für Sie zuständigen Kostenträger.

Wovon lebe ich während der Reha?
Sie erhalten entweder Übergangsgeld durch die Rentenversicherung bzw. Arbeitsagentur. Für ALG II-Empfänger gilt: weiterhin ALG II sowie ein Mehrbedarf.

Wer bezahlt die Fahrtkosten?
Die Fahrtkosten werden von dem für Sie zuständigen Kostenträger übernommen.

Kann ich mit einem ruhenden Arbeitsverhältnis eine Reha machen?
Ja.

Kann ich eine Reha ohne Schwerbehindertenausweis machen?
Ja.

Muss ich für eine Reha in Hamburg wohnen?
Nein.

Gibt es eine Reha nur in Vollzeit?
Ja.

Kann ich während der Reha einen Nebenjob ausüben?
Einkünfte durch einen Nebenjob werden auf das Übergangsgeld angerechnet.

Was kann der Integrationsfachdienst für Sie tun?
Sie können sich zu den Themen Arbeitsaufnahme und Schwerbehinderung umfassend und kostenlos beraten lassen.
Der Integrationsfachdienst unterstützt Sie bei der Suche nach Arbeit und begleitet Sie, wenn Sie eine Arbeit gefunden haben. Auch ohne anerkannte Schwerbehinderung können wir für Sie im Einzelfall (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben) tätig werden. Hierzu müssen Ihrerseits bestimmte sozialrechtliche Vorgaben vorliegen. Gern besprechen wir dies mit Ihnen in einem Einzelgespräch - jeden Mittwoch zwischen 14 und 16 Uhr. In diesem Zeitraum können Sie ohne Termin zu uns kommen.

Kann ich die Beratung des Integrationsfachdienstes in Anspruch nehmen?
Wenn Sie eine psychische oder neurologische Erkrankung / Behinderung haben, können Sie die Beratung des Integrationsfachdienstes in Anspruch nehmen. Kommen Sie zu uns in die offene Beratung, und wir prüfen in einem Einzelgespräch gemeinsam mit Ihnen, was wir im Einzelnen für Sie tun können.

Ich habe keine anerkannte Behinderung. Kann ich mich trotzdem beraten lassen?
Ja, Sie können sich beraten lassen. Der Integrationsfachdienst berät Sie zu allen Fragen rund um den Schwerbehindertenausweis.

Was kostet mich die Beratung?
Die Beratung und Begleitung durch den Integrationsfachdienst ist für Sie kostenlos.

Wo finde ich die gesetzlichen Grundlagen für Integrationsfachdienste?
Sie finden die gesetzlichen Grundlagen im Sozialgesetzbuch 9 (SGB IX, Kap. 7, § 109).

Wann kann ich den Hamburger Fachdienst aufsuchen?
Wenn Sie Probleme im Arbeitsleben haben. Ihre Schwierigkeiten können ganz unterschiedlich gelagert sein. Vielleicht haben Sie Konflikte mit Kollegen oder Vorgesetzten. Vielleicht kommen Sie mit einer betrieblichen Veränderung nicht zurecht. Vielleicht haben Sie eine Erkrankung entwickelt/ erworben und können nicht mehr so arbeiten oder so sein wie vorher. Vielleicht gibt es privat eine große Veränderung in Ihrem Leben, die sich auf die Arbeitssituation auswirkt. Usw. Falls Sie nicht sicher sind, ob Sie herkommen können oder sollten, rufen Sie uns an. Für eine Terminvereinbarung bitten wir Sie auch immer telefonisch vorher anzurufen.

Ist der Fachdienst nur für schwerbehinderte oder gleichgestellte Arbeitnehmer zuständig?
Nein, Hauptsache es gibt einen Arbeitsplatz in HH. Der Fachdienst führt auch einige Beratungsgespräche mit Arbeitnehmern durch, die keinen GdB, aber psychosoziale Schwierigkeiten haben oder psychisch erkrankt sind.

Was bietet der Hamburger Fachdienst an?
Beratung und Berufsbegleitung. Beratung heißt, dass wir hier im vertraulichen Gespräch über die Situation sprechen können, die Sie als belastend und schwierig erleben. Berufsbegleitung heißt, dass diese Gespräche regelmäßig stattfinden können und nach Absprache (mit Ihrem Einverständnis) kombiniert werden können mit der Begleitung zu betrieblichen Gesprächen.

Was sind die häufigsten Themen und Anlässe, mit denen Beschäftigte in die Beratung kommen?
Ein Beschäftigter war länger (psychisch) krank und plant die Rückkehr an seinen Arbeitsplatz (z.B. mit stufenweiser Wiedereingliederung); jemand hat Schwierigkeiten am Arbeitsplatz; die Gesundheitssituation hat sich verschlechtert und führt zu Problemen im Arbeitsleben; jemand hat Fragen zu Schwerbehinderung/GdB und zur Antragsstellung;

Gibt es bestimmte Voraussetzungen, um einen Beratungstermin im Hamburger Fachdienst zu bekommen?
Ja, man braucht einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz in Hamburg und man möchte Probleme besprechen, die die Arbeit betreffen.

Kostet die Beratung im Hamburger Fachdienst etwas?
Nein.

Was ist Berufsbegleitung?
Berufsbegleitung ist eine kontinuierliche und längerfristige Unterstützung durch einen Berater vom Hamburger Fachdienst, um bei der Behebung der Schwierigkeiten im Arbeitsleben behilflich zu sein. Hierbei kann es auch mit Einverständnis der Betroffenen zu gemeinsamen Gesprächen im Betrieb kommen. Auch dies ist kostenlos.
Vor jeder Berufsbegleitung gibt es immer erst mal eine Beratung im Hamburger Fachdienst.

Gibt es formale Vorrausetzungen für eine Berufsbegleitung?
Ja: einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz in Hamburg und mindestens die Antragstellung auf GdB/Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung, wenn diese noch nicht vorliegt.

Erfährt mein Arbeitgeber, dass ich beim Hamburger Fachdienst war?
Nein: Die BeraterInnen des Fachdienstes unterliegen der Schweigepflicht.

Hilft der Fachdienst bei rechtlichen Fragen?
Nein: arbeitsrechtliche Fragen müssen mit einem Rechtsanwalt, der Öffentlichen Rechtsauskunft oder ggfs. mit dem Kündigungsschutz des Integrationsamtes geklärt werden.

Was bietet der Hamburger Fachdienst für Vorgesetzte an?
Vorgesetzte können sich telefonisch oder in einem persönlichen Gespräch zu dem Thema „Umgang mit psychisch auffälligen oder erkrankten Beschäftigten“ beraten lassen. Hierbei müssen auch keine Namen von betroffenen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen genannt werden.

Was muss ich tun, um eine Arbeitsgelegenheit bei ARINET beginnen zu können?
Wenden Sie sich gern an uns, wir vereinbaren telefonisch oder per E-Mail einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch. Darin informieren wir Sie über unsere Beschäftigungsmöglichkeiten. Anhand Ihrer individuellen Voraussetzungen (z.B. beruflichen Vorerfahrungen, Leistungsfähigkeit) besprechen wir Ihre aktuellen Ziele und suchen nach einer Einsatzmöglichkeit.
Wenn Sie direkt von Ihrem Jobcenter zugewiesen werden, bekommen Sie automatisch einen Termin bei uns.
Die formalen Voraussetzungen für eine Beschäftigung in einer Arbeitsgelegenheit sind: der Bezug von ALG II sowie die Zuweisung Ihres Arbeitsvermittlers.

Kann ich auch ohne Zuweisung vom JobCenter ein Beratungsgespräch bei Ihnen bekommen?
Ja, rufen Sie uns gern an. Wir vereinbaren bei uns ein persönliches Beratungsgespräch.

Muss ich Vollzeit arbeiten können?
Sie können zwischen 15 - 30 Stunden arbeiten.

Wie lange dauert eine Arbeitsgelegenheit?
In der Regel 12 Monate.

Brauche ich einen Schwerbehindertenausweis?
Nein.

Wo genau werde ich arbeiten? Welche Anforderungen gibt es an mich?
Ihr Einsatzbereich richtet sich nach Ihren individuellen Voraussetzungen. Der konkrete Einsatzort ist evtl. abhängig vom Wohnort (z.B. Harburg) oder der Anzahl der jeweils freien Plätze.
Wir bieten Arbeitsgelegenheiten in den folgenden Bereichen an: handwerklich, gewerblich, Küche, Hauswirtschaft, Reinigung, kaufmännisch, sozial.

Ich bin wegen meiner Erkrankung in Rente, möchte aber wieder arbeiten - wie können Sie mich unterstützen?
Wir unterstützen Sie bei der Einschätzung Ihrer derzeitigen Arbeitsbelastbarkeit und bei einer möglichen Wiedereingliederung in Arbeit.

Wie viele Stunden in der Woche sollte ich am Anfang arbeiten können?
8-10 Stunden pro Woche. Es erfolgt eine langsame Steigerung bis hin zu 15 Stunden pro Woche.

Was muss ich tun, um am Arbeitsprojekt teilnehmen zu können?
Wir führen ein gemeinsames Infogespräch, stellen dann ggf. einen Antrag bei Ihrem Kostenträger und anschließend einen Antrag beim Fachamt für Eingliederungshilfe. Wenn gewünscht, unterstützen wir Sie bei den Antragstellungen.

Wie schnell muss ich mich für eine Teilnahme entscheiden?
Nehmen Sie sich für Ihre Entscheidung die Zeit, die Sie brauchen. Ein Einstieg ist nach Absprache möglich.

Wer trägt die Kosten der Maßnahme und wie lange dauert sie?
Die Kosten werden vom Fachamt für Eingliederungshilfe getragen. Maximal kann die Maßnahme bis zum 27 Monaten fortgeführt werden.

Bekomme ich einen Lohn und wenn ja, in welcher Höhe?
Während der Arbeitserprobungen erhalten Sie eine Mehraufwandsentschädigung pro geleisteter Arbeitsstunde.

Verliere ich meine Rente/Grundsicherung, wenn ich am Ambulanten Arbeitstraining teilnehme?
Der Bezug der Erwerbsminderungsrente/Grundsicherung wird während Ihrer Teilnahme am Ambulanten Arbeitstraining nicht eingestellt und läuft über den bewilligten Zeitraum weiter.

Kann meine PPM-Betreuung parallel weitergeführt werden?
Das Ambulante Arbeitstraining und eine PPM-Betreuung können gleichzeitig finanziert werden. Es sind ergänzende Leistungen.

Was geschieht, wenn ich wieder krank werde?
Dauert eine Erkrankung länger als 6 Wochen, wird das Ambulante Arbeitstraining unterbrochen, bis Sie sich wieder stabilisiert haben.

JanRut,JPG,0.032 MB

Frau Rutenberg
Empfang/Verwaltung
(Kaufm. Assistentin)

Telefon 040/38 90 45-10
Fax 0 40/38 90 45-45
eMail an Frau Rutenberg

ARINET GmbH  |  Schauenburgerstraße 6  |  20095 Hamburg  |  Telefon: (040) 38 90 45-10  |  Fax: (040) 38 90 45-45  |  info@arinet-hamburg.de