Zum Hauptinhalt springen

Mitarbeiter im Fallmanagement (m/w/d) - Gesundheits- und Arbeitscoaching

in Vollzeit, befristet bis zum 31.10.2024

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Modellprogramms rehapro ist in Hamburg am 1. Januar 2020 unter Leitung von Jobcenter team.arbeit.hamburg die Umsetzung des Modellprojektes „reHa – rehapro Hamburg – Haus für Gesundheit und Arbeit“ gestartet. Im Fokus stehen die Entwicklung und Umsetzung eines rechtskreisübergreifenden Fallmanagements für Menschen mit vorwiegend psychischen Beeinträchtigungen. Während in der üblichen Praxis erst die Frage nach dem zuständigen Kostenträger gestellt wird, steht im „Haus für Gesundheit und Arbeit“ der individuelle Bedarf im Vordergrund, auf Basis dessen dann die Kostenübernahme geklärt und ein individualisiertes Leistungspaket geschnürt wird. Realisiert wird das komplexe Fallmanagement durch die Vereinigung von Leistungsträgern und -erbringern unter einem Dach. Ziel des Projektes ist es, drohende Erwerbsunfähigkeit frühzeitig zu erkennen und die Menschen bedarfsgerecht zu unterstützen, wenn aufgrund von Erkrankung der Verlust ihres Arbeitsplatzes oder die Verstetigung ihrer Arbeitslosigkeit droht. ARINET ist im Haus für Gesundheit und Arbeit für die Koordination des Fallmanagements zuständig. Für unser Team am Standort Stresemannstraße 161 suchen wir zum nächstmöglichen Termin Verstärkung.

Im Rahmen des Gesundheits- und Arbeitscoachings begleiten Sie sowohl arbeitsuchende als auch berufstätige Menschen. Im Fokus steht die Planung und Umsetzung eines individualisierten Unterstützungsangebotes. Die Stelle hat einen Schwerpunkt im Themenfeld „Beratung von Geflüchteten“, d.h. zusätzlich zu den nachstehend genannten Aufgaben unterstützen Sie Menschen mit Fluchthintergrund dabei, Barrieren bei der Orientierung und dem Zugang ins medizinische Hilfesystem abzubauen. 

Ihr Aufgabenspektrum umfasst:


  • Einzelgespräche mit den Teilnehmenden als Coach und koordinierende Bezugsperson, auch unter Einbeziehung von Dolmetscher*innen
  • lösungsorientierte Kurzzeitberatung (max. 5 Termine) und längerfristige Begleitung bei arbeitsrelevanten Themen (max. 12 Monate)
  • Durchführung von online-Beratung als alternatives und/oder ergänzendes Setting ­
  • Koordination von Leistungen verschiedener Kostenträger sowie Teilnahme an Fallkonferenzen mit den relevanten Leistungsträgern
  • bedarfsgerechte Einbindung der verschiedenen Angebote im „Haus für Gesundheit und Arbeit“ in den Coachingprozess, wie z.B. Ressourcenstärkung, Gesundheits- oder psychologische Beratung, Diagnostik
  • Funktion als „Lotse im System“: Verweisberatung an zielführende Angebote außerhalb des „Haus für Gesundheit und Arbeit“ aus den Bereichen medizinische und psychosoziale Hilfen
  • Dokumentation und Berichtswesen

Unsere Anforderungen:

  • Studium Sozialpädagogik, Soziale Arbeit oder eine vergleichbare Qualifikation und
    mehrjährige Berufserfahrung in der Beratung von Menschen mit psychischen
    Beeinträchtigungen
  • interkulturelle Kompetenz, idelaerweise Erfahrung in der Arbeit mit geflüchteten Menschen
  • Fachkenntnsse in der traumasensiblen Beratung
  • möglichst fundierte Kenntnisse in der Sozialgesetzgebung
  • Kenntnisse des regionalen Angebotes im Bereich der medizinisch-psychiatrischen
    Versorgung, der psychosozialen Hilfen etc.
  • Erfahrung in der Anwendung von Empowermentstrategien in der Beratung
  • gute MS-Office-Kenntnisse

 Wir bieten:

  • Vergütung nach Tv-L, bei Vorliegen der Voraussetzungen bis zu Entgeltgruppe 11/3
  • ProfiCard
  • betriebliche Altersvorsorge über Entgeltumwandlung mit Arbeitgeberzuschuss
  • regelmäßige Supervision
  • Anbindung sowohl an ARINET als auch an das Jobcenter und die beteiligten Partner
    (DRV, Arbeitsagentur, Integrationsamt und weitere Dienstleister)
  • die Möglichkeit, ein innovatives Angebot in einem interdisziplinären, trägerübergreifenden Team aktiv mitzugestalten

Dann richten Sie Ihre Bewerbung bitte bis zum 22.04.2021 unter dem Stichwort „Coach rehapro“ an info@arinet-hamburg.de. Für Auskünfte stehen Birgit Schierbeck und Sylvia Rothbart gern zur Verfügung.