Zum Hauptinhalt springen

Infos und Veranstaltungshinweise

Wege in Arbeit für Menschen mit psychsichen Erkrankungen

Die Wege in Arbeit und die bestehenden Unterstützungsformen sind vielfältig:
Welche Zugangsvoraussetzungen gibt es unter welchen leistungsrechtlichen Bezügen? Wann braucht es einen Schwerbehindertenausweis bzw. welche Bedeutung kommt diesem zu? Wann greift eine berufliche Reha-Maßnahme und wie funktioniert deren Beantragung? Welche Maßnahmen gibt es für Menschen im SGB II-Bezug oder auch für erwerbsgeminderte Menschen mit oder ohne Rentenanspruch?
Diese und weitere Fragestellungen, die Sie als sozialpädagogische Fachkräfte und/oder Fallzuständige in Einrichtungen, als Fallmanager*innen und Vermittler*innen der Jobcenter, Betreuer*innen etc. mitbringen, thematisieren wir im Rahmen unserer Veranstaltung und stellen Ihnen die Angebote von ARINET vor.

Online-Infoveranstaltung für Multiplikator*innen am 09.06.2021 von 10 - 12 Uhr 

Die Veranstaltung findet als Videokonferenz über Zoom statt. Wir bitten um verbindliche Anmeldung unter info@arinet-hamburg.de. Die Zugangsdaten erhalten Sie mit Ihrer Anmeldebestätigung. Für Fragen zur Anmeldung oder zu den Veranstaltungsinhalten sprechen Sie uns gern an: Tel. 040/389045-10. Die Teilnahme ist kostenfrei und auf max. vier Personen pro Einrichtung begrenzt.

Vorlesungsreihe online: Gibt es die seelisch gesunde Stadt?

Auch im Sommersemester 2021 findet die Vorlesungsreihe „Anthropologische Psychiatrie - philosophische Aspekte psychischer Erkrankungen“ online statt. Leitfrage diesmal ist: Gibt es die seelisch gesunde Stadt? Urbanes Leben lässt die Wahrscheinlichkeit, psychisch zu erkranken, steigen. Großstadt-Leben bedeutet Stress. Das hat mit Umweltfaktoren wie Lärm und Luftverschmutzung zu tun, aber auch mit Reizüberflutung und fehlenden sozialen Orten für alle. Die Gefährdung der psychischen Stabilität ist nicht für alle gleich. Im ersten Dialog mit Prof. Dr. Thomas Becker geht es um Armut:
„Arme Irre! Ist psychische Erkrankung/Gesundheit ungerecht verteilt?
Belastet Arbeit unsere Seelische Stabilität? Wäre Grundsicherung ein Beitrag zur Prävention? Privilegierte leben auch in der Stadt gesünder. Für alle gilt: Je größer der Gegensatz von arm und reich in einer Kultur / Gesellschaft / Stadt, desto höher steigt die Rate der psychischer Erkrankungen. Mit ein Grund, warum in Hamburg die Rate der Krankschreibungen aus psychischen Gründen am höchsten ist?  Thomas Becker kritisiert und fordert: „Wir wenden nicht angemessene Energie dem Skandal der Armut zu …. Soziale Räume, aufsuchende Hilfen und Kontinuität sind nötig gegen soziale Ungerechtigkeit beim Zugang zu Hilfen. Wir brauchen einen Schulterschluss mit sozialen Bewegungen!“ 
Hier der Link zum Interview:  https://lecture2go.uni-hamburg.de/l2go/-/get/v/49686

Online-Seminare für Beschäftigte mit Schwerbehinderung

Mit Blick auf all diejenigen, die in der aktuellen Coraona-Situation aus gesundheitlichen Gründen nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen können oder aus präventiven Gründen lieber darauf verzichten, gibt es nun zusätzlich zu den Präsenzveranstaltungen unsere NetQ.-Seminare auch online.
Probieren Sie es aus und besuchen Sie uns in unserem virtuellen Seminarraum!
Wie in einem „richtigen“ Seminar können Sie hier mit anderen Teilnehmenden ins Gespräch kommen, sich austauschen und in Kleingruppen zusammenarbeiten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Sie benötigen lediglich einen Laptop, Kamera und Mikrofon und einen ruhigen Raum, um ungestört daran teilnehmen können. Das NetQ.-Team steht Ihnen im Vorfeld gern für technische Fragen zur Verfügung. Themen und Termine finden Sie hier.

Freie Plätze: Arbeitsgelegenheiten in unserer "Gartengarage"

In der Gartengarage in Rothenburgsort (Billstraße 180) können Sie im gärtnerischen, im handwerklichen, im kaufmännischen und im hauswirtschaftlichen Bereich arbeiten. Sie haben hier die Möglichkeit, sich zunächst wieder an einen Arbeitsalltag zu gewöhnen und Ihre Belastungsfähigkeit auszuprobieren. Sie können sich hierbei langsam steigern. Erfahrene Anleiter*innen unterstützen Sie bei der Arbeit. Ergänzend stehen Ihnen sozialpädagogische Fachkräfte für alle Fragen rund um das Thema Rückkehr in Arbeit zur Verfügung. Weitere Informationen und den direkten Kontakt zur Gartengarage finden Sie  hier, oder sprechen Sie mit Ihrer Ansprechperson im Jobcenter.